Banner
Schwalbe NEU

 Da ich keine großen technischen Probleme mit meiner Schwalbe habe, bzw. diese mit suchen und finden lösen konnte möchte ich an diesem schönen Sonntagmorgen im März, meine erste Tour mit Schwalbe machen. Mit Absicht habe ich das Feuerwehrmuseum in Erkelenz-Lövenich als Ziel gewählt, da es nicht allzu weit entfernt ist. Ich muss ja erst Vertrauen in Schwalbe, und in meine eigenen Fahrkünste mit ihr finden. Mal sehen welche Probleme auf mich zukommen.

  Die Probleme macht nicht das Schwälbchen, sondern das GPS, das seinen Dienst in der selbst gefertigten Halterung verweigert. Obwohl Spannung/Masse vorhanden, und auch an der richtigen Stelle des Steckers, ist ihm kein Leben einzuhauchen.

  Also wieder nach oben und die Akkus geholt. Schon wenige Minuten später kann GPS die ersten Satelliten orten. Brav springt die Schwalbe an, wenn auch das Standgas alles andere als Stabil ist. Dafür werde ich wohl noch mal Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen müssen.

Schöner kann der März kaum sein. Blauer Himmel, blaue Schwalbe

Schwalbe vor den Windräder

  Bei schönstem Sonnenschein, führt unser Weg hinaus aus Rheydt auf die Landstraße nach Wegberg. Diese Temperaturen lockt nicht nur den Schwalbenflieger vor die Türe, auch das Insektenvolk ist unterwegs. Bei offenem Visier und ohne Sonnenbrille hat sich im nu ein geflügeltes Insekt im rechten Auge verirrt. Also anhalten und erste Hilfe leisten. Für den Doppelflügler kommt aber jede Hilfe zu spät. Ich kann dann die Zeit noch für ein erstes Photo nutzen.

Schwalbe vor dem Eingang des Feuerwehrmuseum

Vor dem Feuerwehrmuseum

Schon nach 33 Kilometer stehe ich in Erkelenz-Lövenich vor dem Feuerwehrmuseum. Die Stadt Erkelenz hat in den 1990er Jahren die Landmaschinenwerkstatt Granderath in Lövenich gekauft und für 2,6 Mio. DM in ein Museum umgebaut. Seit dem 28.5.1994 befindet sich das „Rheinische Feuerwehrmuseum e. V.“ in diesen Räumlichkeiten.

Feuerwehrspritzen in allen Ausführungen. Sei es ganz frühe, die noch von Menschen, oder  Pferden gezogen wurden, oder Motorspritzen

Alte Pumpen

  Im Museum empfängt mich, im Augenblick als einziger Besucher ein junger Mann, der mit mir ein interessantes Gespräch über ältere Fahrzeuge, insbesondere Feuerwehrfahrzeuge anfängt. Irgendwann kann ich mich aber doch loseisen, um auch das Museum anzusehen.

  Das Museum zeigt auf 1500 m² einen Überblick über die Feuerwehrtechnik. Die ältesten Stücke stammen aus dem 15. Jahrhundert. Es werden Unformen, Helme aber natürlich auch Großfahrzeuge gezeigt. Ebenso gibt es eine Spielecke, damit auch Kinder Spaß ans Museum haben.

Der gute alte Bully. Früher als Materialwagen benutzt

Hochgebockt um die Reifen zu schonen
Als wenn er so losfahren kann

Garant, ein Lastwagen aus der ehemaligen DDR

Der er wohl nicht

 Im Museum, und im Hof werden auch viele Veranstaltungen abgehalten. Von der Tauschbörse, bis zum Weihnachtsmarkt.

Schwalbe wartet vor dem Museum

Dann kann es wieder los gehen

  Ich verlasse das Museum wieder, um meinen Heimweg anzutreten. Nach einigen Kicks, die die Schwalbe braucht um anzuspringen geht meine Fahrt schon wieder in Richtung Heimat. Das Toürchen (ich will die 70 Kilometer nicht wirklich Tour nennen) habe ich mit einer Topografischen Karte im Maßstab 1:50000 geplant. Dabei habe ich einen Weg, der nur für Anlieger und Radfahrer erlaubt ist mit eingeplant. Dann muss ich leider auf der Bundesstraße bleiben, die leider auch von vielen Ausflügler stark befahren ist. Das ist kein ideales Schwalbenrevier.

GPS zeigt wieder den richtigen Weg an. Der verdrehte Zündschalter wird später gerichtet

GPS zeigt den Weg

 Meine erste Tour mit der Schwalbe nähert sich dem ende.  Es sind mit Sicherheit noch einige Sachen an ihr zu verbessern.  Besonders der Vergaser, obwohl neu, bedarf noch Pflege, und Einstellung. Wenn sie kalt ist, springt der Motor schlecht an, und im Standgas dreht er viel zu hoch.

Noch eine kurze Pause bevor ich wieder zu Hause bin.

Nicht nur die Schwalbe hat Hunger

Nach oben