Banner
Schwalbe NEU

6.7.2008

Schon bevor ich die Schwalbe hatte wollte ich immer mal zum Duisburger Hafen – der größte Binnenhafen Europas, was aber nie geklappt hat. Heute passt das Wetter, also nehme ich mit die Zeit um mal dort eine Hafenrundfahrt zu unternehmen. Außerdem kann ich dann auch noch der „Oscar Huber“, einem Museumsschiff des Binnenschifffahrtsmuseum, einen Besuch abstatten. Beim Besuch des Museums im letzten Jahr war das Schiff leider geschlossen.

Schwalbe am Rosenbeet

Diesmal Rot und Blau

Also los geht’s, Schwalbe ist vollgetankt und knattert sofort los. Auf ziemlich direktem Weg fahre ich nach Duisburg, denn ich muss um 12:45 Uhr an der Anlegestelle Schifferbörse sein. Dort soll dann die Hafenrundfahrt losgehen.

Die Schifferbörse. Ehemalige Frachtbörse

P1000849

Die Schifferbörse, früher mal das Gebäude wo die Frachten vergeben worden sind, ist heute ein Restaurant und Konferenzzentrum. Dann kommt auch die „Gerhard Mercator“, das Schiff, das die Hafenrundfahrt durchführt. Aber anstatt anzulegen fährt es locker an dem Steg vorbei, obwohl schon 10 Minuten zu spät.

Anleger der Haniel Reederei. Im Hintrergrund die Oscar Huber

Mitten im Hafen

Ein paar Minuten später kommt es wieder zurück und legt jetzt aber wirklich an. Zum Glück wollen jede menge Menschen aussteigen, sonst würde es eng werden, zumindest auf den Außendecks.

Mit einem Seemannslied aus den Lautsprecher, ich glaube Hans Albers singt, legt das Schiff ab. Von großer Freiheit auf dem Rhein kann aber wohl keine Rede sein. Es geht tatsächlich sofort auf dem Rhein, wir fahren zum Außenhafen, wo dann am Steiger Schwanentor wieder aus, - und zugestiegen wird. Die Erklärungen beginnen aber schon auf dem Rhein, da dieser auch als Hafen benutzt wird. Am Schwanentor wird das Schiff dann rappelvoll.

Die hubfähige Schwanentorbrücke. Rechts der Steiger mit den neuen Gästen

Hätte ich gerne mal in Aktion gesehen

Nach zwei Stunden soll die Fahrt durch den Hafen eigentlich beendet sein. Da der Stewart aber viel zu spät in dem vollen Schiff mit dem kassieren beginnt, bleibt das Schiff 20 Minuten vor dem Anlieger liegen. Organisation ist das glaube ich nicht.

Danach gehe ich noch auf das Museumsschiff „Oscar Huber“ und den daneben liegenden Eimerkettendampfbagger (was für ein Wort) „Minden“. Es ist sehr interessant alleine so ein altes Dampfschiff zu erkunden.

Die Außenküche auf der Oscar Huber

Wie eine Campingküche

An der Regelstation des Dampfkessels

Alles im Griff?

Die Küche. Es wurde auch auf dem Schiff gewohnt

Die Pumpe mit Rheinwasser

Während der Rückfahrt riecht es schon eine ganze Zeit nach Rauch. Auf der Landstraße von Kapellen nach Krefeld sehe ich die Rauchsäule, und werde auch von Feuerwehrfahrzeugen überholt. Die Polizei hat die Straße gesperrt, was aber verschiedene Autofahrer nicht zu stören scheint. Sie werden dann energischer gebeten ihre Fahrzeuge fortzuschaffen. Ein Feld brennt, und die Flammen bewegen sich doch mit einiger Geschwindigkeit. Da die Luft zusehnst schlechter wird, und ich hier sowieso nicht weiter komme fahre ich zur nächsten Kreuzung zurück, um mit eine neue Strecke zu suchen.

Straße wegen eines Feuers gesperrt

Aktion auf dem Feld

In Vluyn biege ich wieder in Richtung meiner alten Strecke ab, was aber zu früh ist. Ein Polizist steht auf der Straße. Wieder muss ich umplanen, schaffe es aber trotzdem Mönchengladbach zu finden.

Banner

Nach oben